loader
Alles über Alufelgen
Felge,  Wissensecke

Alles über Alufelgen von A bis Z: Die wichtigsten Begriffe

Für uns bei felgenoutlet ist es wichtig, dir den Kauf von Alufelgen so einfach und bequem wie möglich zu machen. Wir wissen aber auch, dass Alufelgen ein komplexes Thema sind, über das es viel zu erfahren und zu lernen gibt. Angefangen bei den verschiedenen Speichendesigns über die richtige und wichtige Pflege, Veredelungsverfahren wie das Keramikpolieren und diverses Zubehör wie Zentrierringe und Felgenschlösser. Deshalb haben wir hier ein kleines ABC über Alufelgen zusammengestellt, das dir die wichtigsten Begriffe in Kürze erklärt. Zu vielen Themen findest du ausführliche Blogartikel verlinkt. Lies am besten gleich rein!

Aufbau einer Alufelge

Aufbau einer Alufelge

Alufelge vs. Stahlfelge

Stahlfelgen oder Alufelgen im Winter – fragen sich jedes Jahr wieder viele Autofahrer. Nehmen Alufelgen nicht viel leichter Schaden durch Streusalz, Splitt und Kälte?

Die Antwort lautet: Nein. Wintertaugliche Alufelgen sind auch in der kalten Jahreszeit ideale Begleiter für Ihren fahrbaren Untersatz. Sie müssen in Sachen Fahrsicherheit und Beständigkeit keinerlei Abstriche machen. Ganz im Gegenteil: Alufelgen trotzen nicht nur dem Wetter, sondern sind ihren stählernen Pendants auch in Punkto Optik meilenweit voraus. Doch wie erkennst du Winterfelgen?

Felgenkennzeichnung

Die Felgenkennzeichnung inkl. Felgenbreite und -durchmesser ist oft auf der Rückseite einer der Speichen zu finden. Im Einzelnen setzt sich die Kennzeichnung (bspw. 8,5Jx19H2ET38LK4x100) aus folgenden Angaben zusammen:

8,5

gibt die Felgenbreite in Zoll an

J

bezeichnet die Felgenhornausführung, d.h. die Form der Außenkante der Felge

x

steht für Tiefbettfelge

19

gibt den Felgendurchmesser/die Zollgröße an

H2

steht für die sogenannte Humpausführung (zwei Auswölbungen, über die der Reifen gespannt wird)

ET38

bezeichnet die Einpresstiefe in mm

LK

bezeichnet den Lochkreis

4×100

steht für 4 Bohrungen bei einem Lochkreisdurchmesser von 100 mm

Einpresstiefe

Auch Offset genannt. Die Einpresstiefe gibt den Abstand zwischen Felgenmitte und der inneren Auflagefläche des Radflansches an. Ist die Einpresstiefe negativ, ragt die Felge weiter aus dem Radkasten heraus. Bei einer positiven Einpresstiefe sitzt die Felge tiefer im Radkasten. Die ET ist sowohl im Felgengutachten hinterlegt, als auch auf dem Rad selbst eingeprägt (siehe Felgenkennzeichnung).

Lochkreis

Der Lochkreis einer Felge gibt Auskunft über die Anzahl der Bolzenlöcher und den Durchmesser des Lochkreises. Dabei wird von Lochmitte zu Lochmitte gemessen. Der Lochkreis ist Teil der Felgenkennzeichnung und direkt auf dem Rad eingeprägt. Üblich sind u.a. Lochkreise von 4x100, 5x120 und 5x112.

Zollgröße

Die Zollgröße beschreibt den Durchmesser der Felge in Zoll. Nur Reifen mit identischem Innendurchmesser passen auf die Felge. In unserem Online-Shop findest du Felgen in 13 bis 23 Zoll.

Speichendesigns

So vielfältig wie die möglichen Zollgrößen einer Felge sind auch die Designs, in der sie gefertigt werden kann. Neben ästhetischen Aspekten geht es beim Felgen- bzw. Speichendesign auch um die Reduzierung ungefederter Massen bei gleichzeitiger Stabilität. Das Speichendesign einer Felge kann den Gesamtlook des Fahrzeugs maßgeblich beeinflussen und ihm mehr Eleganz, Dynamik, Sportlichkeit oder Aggressivität verleihen. Bei der Bezeichnung der Speichendesigns unterscheidet man einerseits nach der Anzahl, andererseits nach der Anordnung der Speichen. Folgende Designs findest du in unserem Shop:

Kreuzspeichen

MAM B2 palladium front polish

Eine Auswahl an Kreuzspeichen haben wir im Instagram Guide vorbereitet.

Doppelspeichen

R3 Wheels R3H01 black-polished

Eine Auswahl an Doppelspeichen haben wir im Instagram Guide vorbereitet.

Vielspeichen

R3 Wheels R3H07 black-polished

Eine Auswahl an Vielspeichen haben wir im Instagram Guide vorbereitet.

Y-Speichen

Z-Performance ZP7.1 flowforged gloss metal

Eine Auswahl an Y-Speichen haben wir im Instagram Guide vorbereitet.

E wie Eigenschaften

Alufelgen im Winter - wintergeeignete Leichtmetallfelgen auf einem blauen Mercedes in Winterlandschaft

Wintertauglichkeit - Sind Alufelgen für den Winter geeignet?

Stahlfelgen oder Alufelgen im Winter – fragen sich jedes Jahr wieder viele Autofahrer. Nehmen Alufelgen nicht viel leichter Schaden durch Streusalz, Splitt und Kälte?

Die Antwort lautet: Nein. Wintertaugliche Alufelgen sind auch in der kalten Jahreszeit ideale Begleiter für Ihren fahrbaren Untersatz. Sie müssen in Sachen Fahrsicherheit und Beständigkeit keinerlei Abstriche machen. Ganz im Gegenteil: Alufelgen trotzen nicht nur dem Wetter, sondern sind ihren stählernen Pendants auch in Punkto Optik meilenweit voraus. Ob polierte Felgen auch mit Wintertauglichkeit punkten können, erfährst du im Blogartikel:

Flowforming

Die englische Bezeichnung für das Abstrecken einer Alufelge bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie das „Formen einer Felge in Bewegung“. Die Felge wird in der Maschine in Rotation versetzt, während sie bis zu 120 mm gestreckt wird. Dabei verdichtet sich das Metall und wird widerstandsfähiger. Das Flow Forming dient also auch der Erhöhung der Materialfestigkeit.

Flowforming einer Alufelge bei BBS
Flowforming einer Alufelge bei BBS

Bei BBS wird das Rad auf über 300°C erhitzt. Während des Abstreckvorganges übertragen drei Rotationswalzen bis zu 15 t Druck auf das Felgenbett und strecken das Rad auf eine Gesamtbreite von bis zu 350 mm!

Polierte Felgen

Polierte Felgen

Die glänzenden Räder liegen schon lang nicht mehr nur bei Tuningfans im Trend, sondern sorgen an jedem Auto für einen außergewöhnlichen und besonders hochwertigen Look. Die polierte Oberfläche geht zwar mit einem höheren Pflegeaufwand einher, doch wer sein Auto ohnehin per Hand wäscht, für den sind die Glanzstücke genau das Richtige.

Im Gegensatz zu lackierten sind polierte Felgen mit einer Oberflächenveredelung versehen, die über verschiedene Verfahren, z.B. Glanzdrehen und Keramikpolieren, erreicht werden kann. Durch das Abschleifen des Materials an Teilen oder der Gesamtheit der Felge erhält diese mehr Glanz und wirkt edler.

F wie Fahrzeugschein

Fahrzeugschein: Welche Felgen passen auf dein Auto?

Der Fahrzeugschein, auch Zulassungsbescheinigung Teil 1 genannt, enthält alle relevanten Informationen über das Fahrzeug und ist seit 2005 EU-weit einheitlich gestaltet. In den Feldern B bis 22 ist vom Datum der Erstzulassung, Marke und Modell deines Autos über die Höchstgeschwindigkeit bis zum Fahrgeräusch in dB alles vermerkt. 

Fahrzeugschein: Welche Felgen passen

Natürlich brauchst du all diese Daten keinesfalls auswendig lernen. Es genügt, wenn du dir einprägst, wo einige der Angaben, die du für den Felgenkauf benötigst, zu finden sind. Die passende Felge für dein Auto findest du auf verschiedene Arten – und nicht für jede ist ein Blick in den Fahrzeugschein unbedingt notwendig, aber definitiv hilfreich. In unserem Blogartikel erklären wir dir drei verschiedene Varianten, wie du die passende Felge für deine Auto findest.

G wie Gutachten

Beim Felgenkauf erscheint die Frage nach dem Gutachten oft wie der absolute Spaßverderber. Wie schön wäre es, einfach deine Wunschfelge zu bestellen, zu montieren und loszufahren? Keine zeitraubenden Besuche beim TÜV, DEKRA etc., keine Sorgen über endlose Auflagen, notwendige Umbauten und vor allem keine zusätzlichen Kosten!

Doch abgesehen von dem Aufwand, den Gutachten mit sich bringen, haben sie den entscheidenden Vorteil, dass sie deine Sicherheit und die anderer Verkehrsteilnehmer gewährleisten. Mithilfe der Prüfberichte verhindern sie, dass du Produkte mangelhafter Materialqualität oder Passgenauigkeit an dein Fahrzeug montierst. Stell dir vor, dir bricht auf der Autobahn eine Speiche oder die neue Felge schleift bei der ersten Fahrt an der Bremsanlage…

Felgengutachten einfach erklärt: ABE und ECE Gutachten

ABE & ECE-Gutachten

Im Allgemeinen unterscheidet man zwischen 5 verschiedenen Gutachten, von denen einige mit einem Besuch beim TÜV und einem mittelhohen Kostenfaktor verbunden sind, andere hingegen keinerlei Änderungen an den Fahrzeugpapieren mit sich ziehen. Mit einem ECE-Gutachten (Prüfzeichen der Economic Commission of Europe) oder einer Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) gemäß §22 StVZO beispielsweise kannst du sorgenfrei und schnell deine neuen Felgen genießen.

ECE: Felgen montieren und losfahren – bei einem ECE-Gutachten ist weder eine Abnahme durch den TÜV, noch ein Nachtrag in die Fahrzeugpapiere nötig.

ABE ohne A01: In Deutschland ist weder ein Nachtrag in die Fahrzeugpapiere, noch eine Abnahme durch den TÜV erforderlich.

ABE mit A01: Kein Nachtrag in die Fahrzeugpapiere, dafür ist aber ein Besuch beim TÜV vonnöten. Der Gutachter stellt dir kostenpflichtig eine Anbaubestätigung aus.

Teilegutachten

Teilegutachten

Alle Bauteile an Fahrzeugen – und speziell solche, die nachträglich an-/eingebaut werden – besitzen in der Regel ein Teilegutachten. Damit wird bescheinigt, dass dieses Teil am Fahrzeug sicher eingebaut werden kann. 

Ob das Fahrzeug nach dem Anbau allerdings noch als verkehrssicher gilt, das obliegt dem strengen Auge des TÜV-Gutachters.

Für Felgen heißt das konkret: Im Gegensatz zu eintragungsfreien Leichtmetallrädern, die bereits TÜV-geprüft sind und mit denen man nach dem Anbau direkt losfahren kann, bringen Felgen mit Teilegutachten etwas höheren Aufwand mit sich. Hier führt der erste Weg zwingend zum Gutachter, z.B. von TÜV, DEKRA, KÜS oder GTÜ. Der Fachmann prüft den ordnungsgemäßen Anbau des Bauteils und veranlasst nach erfolgreicher Prüfung einen Nachtrag in die Fahrzeugpapiere.

Je nach Bauteil und Arbeitsaufwand beläuft sich die Abnahme auf ca. 60 €.

P wie Pflege

Felgen richtig reinigen und pflegen: Was ist zu beachten?

Achte besonders bei polierten Felgen auf einen Reiniger, der weder säurehaltig noch alkalisch ist, damit die Klarlackbeschichtung nicht angegriffen wird.

Bei lackierten Felgen kann man damit zwar unkompliziert hartnäckige Verschmutzungen entfernen, für polierte Felgen sind jedoch nur pH-neutrale Reiniger geeignet. Auch die Waschanlage solltest du mit polierten Felgen lieber meiden, denn die harten Bürsten und aggressiven Reiniger zerkratzen die Felge und lassen sie schon bald nicht mehr schön aussehen. Auch bei lackierten Felgen empfehlen wir Handwäsche, damit du lange Freude an deinen Alus hast.

Felgenreiniger vorher-nachher

V wie Veredelungsverfahren

BBS Alufelge beim Glanzdrehen
BBS Alufelge beim Glanzdrehen

Glanzdrehen

Dieses Verfahren ist auch unter den Begriffen frontkopiert, frontpoliert, diamantgedreht, hochglanzgedreht bekannt. Es ist das am häufigsten genutzte Verfahren um Felgen zu polieren. Mit einem Diamantwerkzeug wird die Felgenoberfläche minimal abgetragen und das darunterliegende Aluminium freigelegt. Anschließend wird zum Schutz ein Klarlack aufgetragen. Auch eingefärbte Klarlacke sind hier eine Option, um eine mehrfarbige Optik zu erzeugen.

Keramikpolieren

Eine andere Möglichkeit zum Veredeln ist das Keramikpolieren. Dazu wird die Felge in eine Lösung aus keramischen Schleifkörpern unterschiedlicher Größe und Form gegeben, die durch Vibration in Bewegung gesetzt werden. Durch diese Bewegung wird nicht nur minimal Material des Rades abgetragen, sondern auch das Aluminium verdichtet (daher auch der Name), sodass die Felge härter und robuster wird. Anschließend schimmert die Felge spiegelglatt, muss aber genau wie beim Glanzdrehen mittels Klarlack beschichtet werden.

Z wie Zubehör

Nabendeckel

Nabendeckel

Die Nabendeckel (auch Felgendeckel oder Nabenkappen genannt) schützen die Radnabe vor Schmutz und Nässe und sorgen gleichzeitig für ein harmonisches Gesamtbild, denn ohne Nabendeckel steht die unschöne Öffnung mit Blick auf die Radnabe im Felgenmittelpunkt.

Die vielen Variationen an Nabendeckeldesigns reichen von seriennah und klassisch unauffällig bis extravagant. Sportlichen Felgen kann beispielsweise mit der Ergänzung eines Nabendeckels in Zentralverschlussoptik der letzte Schliff verliehen werden. Einige Hersteller bieten außerdem verschiedene Farbvariationen an, die den Nabendeckel optisch noch einmal von der Felge abheben.

Montage eines RDKS-Sensors

RDKS (Reifendruckkontrollsystem)

Das Reifendruck-Kontrollsystem (RDKS, im Englischen auch TPMS für tyre pressure monitoring system) kontrolliert, wie schon der Name sagt, den Luftdruck aller Reifen am Auto und gibt bei Druckverlust per Warnleuchte Meldung an den Fahrer. Man unterscheidet dabei zwischen dem direkten und dem indirekten System.

Felgenschlösser

Felgenschlösser, auch als Felgensicherung oder Radsicherung bekannt, gelten als effektiver Diebstahlschutz für Felgen. Die speziellen Radschrauben lassen sich nicht mit handelsüblichem Montagewerkzeug anziehen und lösen, sondern nur mit dem passenden Spezialwerkzeug, dem sogenannten Schlüssel. 

Jede Verpackungseinheit besteht aus 4 Radschrauben sowie dem passenden Werkzeug, d.h. an jedem Rad wird nur eine „normale“ Radschraube durch ein Felgenschloss ersetzt. 

Zudem ist immer eine spezielle ID enthalten, mithilfe derer du im Notfall ein passendes Felgenschloss nachbestellen kannst. Den Schlüssel solltest du immer bei dir führen, falls du wegen einer Reifenpanne einmal unterwegs das Rad wechseln musst.

Zentrierring

Zentrierringe sind eine Montagehilfe für Leichtmetallräder. Oft ist ihr Einsatz nötig, da Felgenhersteller ihr Produkte mit möglichst großen Nabenbohrungen fertigen. So sollen sie auf eine Vielzahl an verschiedenen Fahrzeugmodellen montiert werden können. Mithilfe von Zentrierringen wird der Durchmesser der Nabenbohrung auf den deines Rades angepasst. Dazu drückst du den mitgelieferten Zentrierring von hinten in die Nabenbohrung des Rades und montierst sie anschließend wie gewohnt. Alle Bestellungen bei uns beinhalten kostenfrei Zentrierringe (sowie weiteres Anbaumaterial), sofern es benötigt wird.