loader
Allwetterreifen
Reifen,  Wissensecke

Allwetterreifen: ganzjahrestauglich oder gefährlich?

Allwetterreifen (auch Ganzjahresreifen oder All Season Reifen genannt) sind, wie ihr Name schon verrät, so konzipiert, dass sie zu jeder Jahreszeit gefahren werden können. Sowohl bei sommerlich hohen Temperaturen als auch bei Schnee und Matsch bieten sie genügend Grip und ersparen desweiteren den Radwechsel im Frühjahr und Herbst.

Wie erkenne ich Allwetterreifen?

Im Aufbau ähneln Ganzjahresreifen stärker den herkömmlichen Winterreifen als Sommerreifen. Warum das so ist? Vielleicht hast du auch schon einmal die richtige Zeit für den Reifenwechsel verpasst und bist mit deinen Winterreifen bei wärmeren Temperaturen gefahren. Die Folge ist ein relativ lautes Rollgeräusch, schnellerer Verschleiß und demzufolge auch erhöhter Kraftstoffverbrauch. Davon abgesehen lassen sich Winterreifen aber theoretisch auch ohne Schnee fahren.

Ganz anders sieht es dagegen mit Sommerreifen im Winter aus. Grobe Profileinschnitte sorgen zwar für optimale Wasserableitung bei Aquaplaning. Das verhältnismäßig harte Gummigemisch sowie die eher glatte Oberfläche ohne Lamellen sind jedoch für das Fahren auf verschneitem wie vereistem Untergrund komplett untauglich. 

Sommer- Winter- und Allwetterreifen im Vergleich
Reifenprofile im direkten Vergleich. Ganzjahresreifen (Mitte) ähneln vom Aufbau eher Winterreifen (rechts) als Sommerreifen (links). Im Gegensatz zu Sommerreifen besitzen Winter- und Allwetterreifen Lamellen (feine Einschnitte in den Profilblöcken), die für Grip auf Schnee und Eis sorgen.

Das Risiko, dadurch nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden, ist nicht zu unterschätzen. Allwetterreifen müssen deshalb vor allem den winterlichen Wetterbedingungen angepasst sein.

Ganzjahresreifen: was ist zu beachten?

Ganzjahresreifen eignen sich nicht für jede Region. In Städten und im Flachland sowie für Wenigfahrer in diesen Regionen sind Allwetterreifen durchaus verlässliche Begleiter. Wer allerdings in ländlichen Gebieten mit höherer Schneewahrscheinlichkeit unterwegs ist, von plötzlichen Wintereinbrüchen überrascht werden kann oder Vielfahrer ist, der sollte besser bei Sommer- und Winterreifen bleiben. Durch ihre an die jeweilige Saison angepassten Materialeigenschaften bieten sie in diesem Fall deutlich mehr Fahrsicherheit.

Ganzjahresreifen sind lediglich ein Kompromiss. Wer sich für Allwetterreifen entscheidet, muss sich eines bewusst machen: diese Reifen bieten den Vorteil, dass man sie bei jeder Witterung fahren kann. Sie sind jedoch nicht für jede Witterung optimal geeignet. Winterreifen sind für den Winter sehr gut, für den Sommer jedoch weniger gut geeignet sind; Sommerreifen hingegen für den Sommer sehr gut, aber dafür für den Winter nicht. Im Vergleich bieten Allwetterreifen zu jeder Jahreszeit lediglich eine mittelmäßige bis gute Eignung.

Ganzjahresreifen ersparen nicht zwangsläufig Kosten. Ein weiterer, oft genannter Vorteil von Allwetterreifen ist wohl, dass man sich den Radwechsel erspart, d.h. auch die Anschaffung eines zweiten Radsatzes vermeiden kann. Dem entgegen steht allerdings der erhöhte Verschleiß und damit öfters Neukäufe der Reifen sowie der insgesamt höhere Anschaffungspreis.

Allwetterreifen im Winter fahren: verboten oder zulässig?

Wie eingangs schon erklärt, ist der große Vorteil der Ganzjahresreifen, dass sie tatsächlich zu jeder Jahreszeit gefahren werden dürfen. Aufgrund ihrer Profilbeschaffenheit und soweit sie den gesetzlichen Vorgaben der Winterreifenpflicht entsprechen, sind sie demnach auch für den Winter zulässig. Achte jedoch auf die entsprechende Kennzeichnung: Allwetterreifen müssen das M+S-Symbol tragen, damit gewährleistet ist, dass sie auf Matsch und Schnee genügend Grip bieten.

Haben Ganzjahresreifen das Alpine-Symbol?​

Seit dem 01.01.2018 benötigen neugefertigte Allwetterreifen nicht nur die M+S-Kennzeichnung, sondern auch das Alpine-Symbol - besser bekannt als die Schneeflocke auf einem Bergmassiv. Ohne das Schneeflocken-Symbol sind sie zukünftig nicht mehr als "wintergeeignet" einzustufen. Es gilt jedoch eine Übergangsfrist: wer vor dem 31.12.2017 hergestellte Ganzjahresreifen besitzt (DOT-Nummer prüfen!), darf diese noch bis zum 30.09.2024 bedenkenlos fahren - auch im Winter. Danach sind Ganzjahresreifen ohne Alpine-Symbol verboten!

Wie lange halten Allwetterreifen?

Die Lebensdauer eines Allwetterreifens richtet sich grundsätzlich nach der Beanspruchung. Je mehr gefahrene Kilometer in kürzerer Zeit, desto schneller setzt der Verschleiß ein. Das Profil trägt sich auch aufgrund der relativ weichen Gummimischung schneller ab. Im Allgemeinen geht man von einer Lebensdauer von durchschnittlich zwei Jahren bei Ganzjahresreifen aus. 

Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Mindestprofiltiefe von 1,6 mm. Der ADAC hingegen empfiehlt (besonders bei Fahrten im Winter) mindestens 4 mm Restprofiltiefe. Werden diese Vorgaben bereits in weniger als zwei Jahren der Reifennutzung unterschritten, ist ein Wechsel dringend nötig, um sicheres Fahrverhalten zu gewährleisten.

Sicher durch den Winter: mit Winterreifen immer genügend Grip auf verschneiten Straßen

Ganzjahresreifen: Test-Ergebnisse und Erfahrungen

Jedes Jahr von Neuem testet der ADAC wieder Winter-, Sommer- und Allwetterreifen unterschiedlicher Dimensionen. Aktuelle Allwetterreifentests (2019/2020) werden aber auch von Autobild und Autorevue durchgeführt. Getestet wird in aller Regel auf Schnee sowie auf nasser und trockener Fahrbahn. Außerdem gingen teilweise Abriebtests, Rollgeräusch und Kraftstoffeffizienz in die Wertung ein. Die Ergebnisse aller Tests haben wir hier kurz zusammengefasst:

Welche Allwetterreifen sind die besten?

Die Testergebnisse fallen abhängig von der Gewichtung der Testkriterien sowie der getesteten Reifendimensionen tatsächlich recht unterschiedlich aus. Während Autorevue und ADAC den Premiumreifen Continental AllSeasonContact zum Testsieger krönen, landet dieser bei Autobild nur auf dem dritten Platz.

Mit einem ähnlich guten Ergebnis positioniert sich der Goodyear Vector 4Season Gen-2. Bei der Autorevue auf Rang 3, bei ADAC auf der 2 und von Autobild wird die Gen-3 sogar zum Testsieger gekrönt. Dafür kann sich der Michelin CrossClimate + nicht aus dem Mittelfeld hervorheben: Sowohl Autorevue als auch Autobild listen ihn auf dem 4. Platz, beim ADAC landet er auf dem dritten. Knapp dahinter jeweils der Nokian Weatherproof.

Im Autobild-Test erzielt außerdem der Vredestein Quatrac einen guten 2. Platz im Test. Wobei sich alle einig sind: Ganzjahresreifen bleiben nach wie vor ein Kompromiss. Während Autobild insgesamt gute Wertungen bis zu „befriedigend“ vergibt, erreicht beim ADAC Test selbst der Testsieger gerade mal ein „ausreichend“ mit der Testnote 3,6. Der Vredestein Quadrac pro fällt aufgrund seiner Schwächen auf trockener und schneebedeckter Fläche sogar komplett durch.

Letztlich zeigen alle getesteten Reifen Stärken und Schwächen auf: keiner kommt an die Fahreigenschaften von Sommer- oder Winterreifen in der jeweiligen Saison heran. Viele Allwetterreifen bringen mittlerweile jedoch zufriedenstellende Leistungen und können für Wenigfahrer in Regionen mit niedrigerem Schneerisiko durchaus eine lohnenswerte Alternative darstellen.

Allwetterreifen: diese Hersteller solltest du kennen

Entsprechend der Testergebnisse haben wir für dich noch einmal die beliebtesten und besten Marken zusammengefasst. Hier kannst du auf qualitativ hochwertige Ganzjahresreifen vertrauen. Selbstverständlich erhältst du Modelle all dieser Hersteller bei uns im Shop auf felgenoutlet.de.

Continental Logo

Premium-Qualität: Continental AllSeasonContact

Sportlich-dynamisches Nasshandling und geringer Rollwiderstand gehören zu seinen Stärken, dafür muss er beim Fahrverhalten auf trockener Fahrbahn Abstriche machen. Insgesamt schneidet der Continental AllSeasonContact jedoch in allen Tests recht gut ab. Eine klare Empfehlung auf dem Allwetterreifen-Gebiet!

Goodyear Logo

Der Klassiker: Goodyear Vector 4 Seasons

Sicheres Fahrverhalten auf nassem Untergrund und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis zeichnen den Goodyear aus. Außerdem überzeugt er durch kurze Bremswege bei Nässe und geringen Verschleiß. Mit durchgehend guten Ergebnissen in allen Reifentests ist man mit diesem Ganzjahresreifen auf der sicheren Seite.

Michelin Logo

Der Wirtschaftliche: Michelin Crossclimate+

Gute Fahreigenschaften auf jedem Untergrund, einwandfreies Lenkverhalten und dabei auch noch die höchste Laufleistung. Hier hat Michelin einen Ganzjahresreifen mit hoher Kilometerleistung auf den Markt gebracht, der vor allem für sehr schneearme Gegenden geeignet ist.

Fazit: lohnen sich Allwetterreifen?

Es gibt einen Grund, warum sich Sommer- und Winterreifen noch auf dem Markt halten. Durch unser Klima in Deutschland ist ein Reifenwechsel richtig und wichtig, um gleichbleibend hohe Fahrsicherheit zu gewährleisten. Der Allwetterreifen-Markt holt jedoch mit großen Schritten auf.

Längst sind diese „Kompromisse“ nicht mehr nur mit Lamellen versetzte Sommerreifen. Hier wurde und wird ständig an der Optimierung für jede Wetterlage gearbeitet und das macht sich bemerkbar. Mit einigen Einschränkungen kann man Modelle bekannter Hersteller durchaus als Empfehlung aussprechen.

Du fährst in gemäßigten Klimaregionen, in Städten oder generell wenig und kannst bei plötzlichem Wintereinbruch auch dein Auto zuhause stehenlassen? Womöglich hast du ohnehin wenig Platz, um einen zweiten Satz Räder einzulagern?
Dann kann ein Ganzjahresreifen eine gute Entscheidung sein.

Für all diejenigen, auf die diese Voraussetzungen nicht zutreffen, können wir nur die klare Empfehlung zu Sommer- und Winterreifen aussprechen.

Selbstverständlich findest du in unserem Shop eine große Vielfalt aller Reifenarten, die du mit deinen gewünschten Felgen zu Kompletträdern kombinieren kannst. Probier es gleich mal aus!